Montag, 18. Juli 2016

Über uns der Himmel von Kristin Harmel

Seitenzahl: 448
Verlag: Blanvalet
Kosten: 3,99 €
Taschenbuch: 9,99 €
Kindle eBook: 8,99 €
Erscheinungsdatum: 16. März 2015

Kurzbeschreibung: Die junge Kate Waithman lebt mit ihrer großen Liebe Patrick in Manhattan. Eines Morgens geht sie am Hudson River joggen, als plötzlich ein Flugzeug den Himmel durchbricht. Momente später ist das World Trade Center in Rauch gehüllt. Es ist das Gebäude, in dem Patrick arbeitet ...
Dreizehn Jahre später fühlt sich Kate endlich bereit, ihr Herz wieder zu öffnen. Doch dann hat sie einen Traum, der realer scheint als alles, was sie umgibt – von dem Leben, das sie mit Patrick gehabt haben könnte. Während sie versucht, an der Vergangenheit festzuhalten, beginnt Kate zu ahnen, dass es für sie einen zweiten Weg zum Glück geben könnte ...

Meine Meinung: Kristin Harmel ist mir als Autorin nicht unbekannt. Dies ist der zweite Roman von ihr, das ich lesen durfte. Mehr ist von ihr im Deutschen auch nicht erschienen. Da könnte durchaus mehr folgen. "Solange am Himmel Sterne stehen" war und ist eines der besten Bücher gewesen, die ich je gelesen habe. So stand es für mich von vornherein fest, weitere Bücher mussten gelesen werden. 

Das war auch der Grund, weswegen ich mir dieses eBook kaufte. Dabei war mir die Kurzbeschreibung bei der Entscheidung zum Kauf ziemlich egal. Ich hatte ein Buch hinter mir, woran ich mich auch jetzt nach Jahren zu gut erinnern kann. Umso besser fand ich es dann, als die Kurzbeschreibung mich doch für sich gewinnen konnte. 

Als der Terrorangriff am 11. September 2001 stattfand, war ich selbst in der Schule und viel zu jung um den Ausmaß und die Bedeutung gänzlich zu verstehen. Die bedrückte Stimmung der Lehrer kann ich nicht vergessen. Nichts davon ist jedoch der Rede wert, wenn es um den Verlust der Betroffenen geht. Kristin Harmel beschreibt nüchtern und offen wie Kates glückliches Leben in wenigen Minuten unwiderruflich zerstört wurde. Bei dem Angriff aufs World Trade Center kam ihr Ehemann ums Leben. Mit einem Schlag verlor sie ihre große Liebe und ihre glückliche Zukunft. 

Nach dreizehn Jahren ist Kate in der Lage weiterzuleben. Die Dinge nahmen ihren Lauf. Nur vermisst sie Patrick noch immer schmerzlich. Das Leben geht weiter, doch hat sie verlernt selbst ihr Glück in die Hand zu nehmen. Inzwischen nimmt sie das was sie bekommen kann, dabei vergisst Kate sich zu fragen ob sie wirklich glücklich auf diesem Weg ist. 

Dieser Roman handelt von einer Frau, die Schritt für Schritt lernt, loszulassen und nach vorne zu blicken. Ich weiß nicht wie ich die Träume von Kate verstehen soll, aber normal sind sie nicht. Sie sind viel zu realistisch und treffen auch auf die Gegenwart zu. Ein wenig gruselig so gesehen. Doch sollte man sich möglicherweise dazu entscheiden die Träume eher als Wegweiser anzusehen, statt Hirngespinste. 

Der 11. September trifft den Leser sowieso mitten in Herz. Also beginnt die Geschichte schon an dieser Stelle mit einem großen Pluspunkt. Fünfzehn Jahre sind zwar vergangen, aber Terror ist täglich noch ein großes Problem. Vergangen ist dieser Angriff schon, aber beendet noch lange nicht. Noch immer sterben viel zu viele Menschen durch Terroristen. Solange auch nur ein weiterer Mensch durch Terroranschlägen getötet wird, ist mir das zu viel. 

Kates Kampf zu sich selbst zu finden liest sich nachvollziehbar. An keiner Stelle war ich der Meinung so würde ich nicht empfinden. Mir steht es sowieso nicht zu ein Urteil darüber zu fällen. Ich bin es nicht der einem geliebten Menschen nachtrauert und das auch noch zu recht. Es war mal wieder gut in die Gefühlswelt einer Frau zu blicken, die versucht Verlust zu verarbeiten. 

Jetzt komme ich an den Punkt, der mir persönlich am Wichtigsten ist. Obwohl dieser Roman lesenswert war, konnte er mit "Solange am Himmel Sterne stehen" dennoch nicht mithalten. Das war schon eine Klasse für sich. Getoppt hätte es von anderen nicht werden können, aber auch die selbe Autorin war dazu nicht in der Lage. Außerdem steht jedes Buch für sich. Instiktiv erwartet man eine mindestens genauso gute Geschichte, nur ist das kein Maßstab. Gänsehaut und Tränen in den Augen waren auch bei vier Sternen mit von der Partie. Wie auch nicht wenn so viele Menschen gewaltsam aus dem Leben entrissen werden. 

Fazit: Auch "Über uns der Himmel" hat mir ganz gut gefallen. An erster Stelle kommt noch immer der erste Roman der Autorin, doch war auch diese Geschichte lesenswert und mit einer tragischen Handlung ausgestattet. Eine Lesempfehlung gibt es von mir schon, aber nicht so drängend wie es manchmal der Fall ist. Atemberaubend war es dann doch nicht. 

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen