Montag, 20. Juni 2016

Silber - Das dritte Buch der Träume von Kerstin Gier

Seitenzahl: 458
Verlag: Fischer
Kosten: keine, da ich es aus der Bücherei ausgeliehen habe
Kindle eBook: 18,99 €
Erscheinungsdatum: 08. Oktober 2015

Kurzbeschreibung: Es ist März, in London steht der Frühling vor der Tür – und Liv Silber vor drei Problemen. Erstens: Sie hat Henry angelogen. Zweitens: Die Sache mit den Träumen wird immer gefährlicher. Arthur hat Geheimnisse der Traumwelt ergründet, durch die er unfassbares Unheil anrichten kann. Er muss unbedingt aufgehalten werden. Drittens: Livs Mutter Ann und Graysons Vater Ernest wollen im Juni heiraten. Und das böse Bocker, die Großmutter von Grayson, hat für die Hochzeit ihres Sohnes große Pläne, allerdings ganz andere als die Braut.
Liv hat wirklich alle Hände voll zu tun, um die drohenden Katastrophen abzuwenden …

Meine Meinung: Die Zeitreise-Romane von Kerstin Gier hatte ich damals, wie viele anderen auch, ebenfalls gelesen. So habe ich immer beteuert, wie gut ich die Trilogie fand. Jetzt ist es soweit und ich klappe den letzten Band ihrer zweiten Trilogie zu. Die Unterschiede zwischen den beiden Reihen sind unverkennbar. Rubinrot, Saphierblau und Smaragdgrün waren um einiges besser als diese drei Bände. Daran gibt es auch nicht zu rütteln. Band eins und zwei waren dabei auch noch recht gut. Den ersten Band würde ich ohne zu zögern weiterempfehlen. Doch die Erfolgskurve fällt weiter ab. Dieser dritte Band war dann wohl der Endpunkt. Somit war dieses Buch nicht nur der Abschluss der Trilogie, sondern auch der endgültige Abstieg der Reihe. Gut das es nicht mehr weitergeht. Einen vierten Band hätte ich womöglich nicht ausgehalten.

Bin ich enttäuscht, fragte ich mich auch selbst. Dazu muss ich mit, eigentlich nicht, antworten. Dieses Mal hatte ich das Glück, bereits gehört zu haben, dass mich nicht gerade Spannung erwartet. Wie immer war jedoch ich selbst der Meinung, ich könnte doch durchaus alles anders sehen. Dazu hätte es auch kommen können. Ausgeschlossen ist nichts. Doch hier war es nicht der Fall. Die Handlung verlor gänzlich an jeglicher Spannung und plötzlich passierte nichts interessantes mehr.

Aussichtslos sag ich nur. Womöglich muss man diesen letzten Band einfach so hinnehmen. Ändern kann man daran sowieso nichts. Abgesehen vom ersten Teil und teilweise auch der zweite Teil, war dieser Abschluss viel zu langweilig. Der Reiz ging gänzlich verloren. Wäre dieser Band der erste Band einer Reihe, ich wäre überzeugt davon die Fortsetzung nicht zu lesen. Es würde sich schlicht und einfach nicht lohnen. So ist es noch positiv, dass es sich hierbei um einen Abschluss handelt.

Fazit: Zu schwächeren Büchern weiß ich immer nicht was ich schreiben soll. Ich wurde ja nicht dazu gebracht mitzufiebern. Indem der Leser außen vor gelassen wurde, nur Leser statt Mitleser war, hab ich auch beim Lesen nichts fühlen können. Zu mir drang ja nichts durch, so ist es nicht verwunderlich. Ideal ist es alle Bände einer Trilogie zu lesen. Damit auch alle drei Bände komplett sind, sollte auch Band drei gelesen werden. Dabei muss ich sagen, zu viel sollte jedoch nicht erwartet werden.

Meine Bewertung: 2 von 5 Sternen 

Die Reihe: 
Silber - Das erste Buch der Träume
Silber - Das zweite Buch der Träume 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen