Freitag, 24. Juni 2016

Broken Destiny 01 - Dämonenasche von Jeaniene Frost

Seitenzahl: 300
Verlag: Mira Taschenbuch 
Kosten: 4,99 €
Taschenbuch: 10,99 €
Kindle eBook: 10,99 €
Erscheinungsdatum: 10. August 2015

Kurzbeschreibung: Seit Jahren wird Ivy von Visionen heimgesucht: Sie sieht düstere Orte, bedrohlich nah, und dennoch jenseits der Realität. Wird sie etwa verrückt? Plötzlich verschwindet ihre Schwester Jasmine und jemand versucht, Ivy zu töten. Aber der mysteriöse Adrian rettet sie – und offenbart ihr die schockierende Wahrheit: Diese dämonische Parallelwelt existiert wirklich und Jasmine ist dort gefangen. 
Gemeinsam mit Adrian begibt sich Ivy auf die Suche nach einem alten Relikt, um Jasmine zu befreien. Was Ivy allerdings nicht weiß: Adrian, zu dem sie sich immer mehr hingezogen fühlt, ist vom Schicksal dazu bestimmt, im Krieg der Engel und Dämonen auf der anderen Seite zu kämpfen. Als ihr Todfeind.

Meine Meinung: "Dämonenasche" ist noch lange nicht das erste Buch der Autorin, welches ich lesen durfte. Nachdem ihre "Cat & Bones" Reihe an Spannung verlor, zumindest war ich der Meinung, hatte ich keine weiteren Bände mehr gelesen. Und auch keine weiteren Bücher der Autorin. Nach langer Zeit beende ich nun ein weiteres Buch von ihr. Leider ist dieser Auftakt noch lange kein Vergleich. Ich erinnere mich noch zu gut an den ersten Band von Cat & Bones. Zutiefst sinnlich und leidenschaftlich sag ich nur. Eines der besten Bücher, die ich im Bereich der Romantic Fantasy damals gelesen habe. Mir ist schon lange klar geworden, dass Bücher einfach nicht so sind wie früher. Eine Zeit hatte ich wirklich hervorragende Bücher in diesem Genre gelesen. Die Zeit vermisse ich nun. Zurückdrehen kann man die Uhr nicht und so muss ich akzeptieren wie es momentan aussieht. 

Romantic Fantasy ist dieses Buch dann aber doch nicht. Eher gehört es zur Urban Fantasy. Und genau dieses Genre gefiel mir schon immer nicht sonderlich gut. Doch das konnte ich vor dem Lesen nicht wissen. Nein, und das ist nicht der Schreibstil der Autorin von der besten Seite. Jeaniene Frost wusste immer was sie tat und wie das Geschriebene bei dem Leser ankommen würde. Oftmals wurde sie meinen Erwartungen gerecht. Jetzt nach Jahren finde ich nicht wieder, was sich damals so gut gelesen hat. Lesern, die mit diesem Band vorhaben die Autorin kennenzulernen, rate ich von dieser Idee ab. Da empfehle ich viel lieber ihre früheren Reihen. 

Ohne auch nur eine Einführung zu geben macht sich Ivy auf die Suche nach ihrer Schwester. Der Leser erfährt lediglich, dass all ihre Visionen, von denen sie annahm die Welten und die schrecklichen Wesen existieren nicht, wahr sind. Von den Dämonenreichen wissen gewöhnliche Menschen nichts, aber Ivy ist auch nicht unbedingt als gewöhnlich zu bezeichnen. 

Ich persönlich kam gut damit zurecht, dass ich als Leserin ins Geschehen geworfen wurde und erst nach und nach Details hinzukamen. Damit hatte ich noch nie ein Problem. Auch wenn der Anfang genau nach meinen Geschmack war, wurde das Ganze nicht abgerundet. Obwohl die Charaktere keine Verschnaufpause hatten, fehlte die Spannung gänzlich. Von Aufregung und Herzklopfen rede ich schon gar nicht. Meistens beklage ich mich darüber, dass zu wenig passiert. Dieses Mal passierte so einiges, jedoch drang es zu mir nicht durch. Gar nicht mal so einfach momentan überzeugende Geschichten zu finden. Ich bin regelrecht auf der Jagd. 

Die Fantasy-Elemente waren dabei gar nicht mal so schlecht. Das A und O ist aber immer noch das Lesen an sich. Ich kann beispielsweise nicht zurückblicken und sagen, was für ein gutes Buch. Eher werde ich lieber nicht zurückblicken und diesen ersten Band schnell vergessen wollen. Als Enttäuschung bezeichne ich es nicht, aber zufriedenstellend war es dann auch wieder nicht. Drei Sterne vergebe ich. Auch das ist keine schlechte Bewertung. Doch haben mir drei Sterne noch nie gereicht. 

Fazit: Ein mittelmäßiger erster Band einer Autorin, von der ich besseres gelesen habe. Ich persönlich würde zunächst ein besseres Buch der Autorin empfehlen. Beispielsweise "Nachtjägerin".  Ob ich den zweiten Band dieser Reihe überhaupt lesen werde, weiß ich zur Zeit noch nicht. Ich tendiere jedoch nicht unbedingt dazu. Das entscheide ich erst wenn es soweit ist. 

Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen