Freitag, 8. April 2016

Atem auf deiner Haut von Ewa Aukett

Seitenzahl: 522
Verlag: BookRix
Kosten: 1,99 €
Taschenbuch: 9,99 €
Kindle eBook: 2,99 €
Erscheinungsdatum: 09. Februar 2016

Kurzbeschreibung: Kirsten und Jeff MacAllister führen die scheinbar perfekte Ehe. 
Seit fünf Jahren sind sie "Freunde mit gewissen Extras". Freunde, bei denen von Liebe nie die Rede war.
Doch dann reißt das Schicksal unerwartet ein Loch in ihre heile Welt und all die Dinge, die zuvor wichtig schienen, sind plötzlich belanglos und nebensächlich.
Für Kirsten wird es ein Wettlauf gegen die Zeit und sie weiß, nun zählen nicht nur ihr Mut und ihre Kraft - nun zählt vor allem, wie stark ihre Hoffnung ist ... und ihr Glaube an die Liebe!

Meine Meinung: Die Kurzbeschreibung gibt gut wieder, worum es in diesem eBook geht. Zusätzlich würde ich jedoch noch einige Details hinzufügen. Für Kirsten hält das Leben so manches bereit und sie hat so einiges auf den Schultern zu tragen. In der Gegenwart erkrankt sie zwar an Blutkrebs, doch das ist nicht ihr erstes Kennenlernen mit der tödlichen Krankheit. Nachdem sie mit 14 Jahren zum ersten Mal krank wurde, zog das Nachwirkungen mit sich. Sie wurde zwar wieder gesund, aber war nun unfruchtbar. Ihren Wunsch nach einem eigenen Kind, kann sie sich jetzt nicht mehr erfüllen. Das ist auch der Grund, weswegen sie an eine Adoption denkt und dieses Vorhaben zieht sie auch bis zum Ende durch. 

Diese Geschichte handelt von einem ernsten Thema, das viel tiefgründiger und dramatischer erzählt werden konnte. So dramatisch wie erwartet war es gar nicht. Da kenne ich viel besseres. Dazu muss gesagt werden, ich könnte nicht durchgehend Drama lesen, aber ab und zu tue ich mir das gerne an. Besser ist es da, wenn es mich mitreisen kann. Das war hier nicht der Fall. Bei solch einem Thema, das automatisch traurig stimmt, sollte es an der Umsetzung nicht mangeln. Ab und zu überkam auch mich die düstere Stimmung, aber das hielt sich alles in Grenzen. Dieses eBook beherbergte für mich keine Handlung, die mich mit Tränen in den Augen dasitzen lies. Geschweige denn, Tränen geflossen sind. So weit hätte es nicht gehen können. 

Für mich ist und bleibt es wichtig auch das geboten zu bekommen was versprochen wird. Neben dieser Enttäuschung, bezüglich meinen Erwartungen, komme ich mal zu der Adoption. Hier auch vorerst nicht direkt zur Adoption, sondern zu dem kleinen Jungen, den Kirsten und Jeff adoptieren sollen. 

In einem Abschnitt während des Geschehens führt Kirsten mit dem Jungen ein ernstes Gespräch, in dem sie ihm ihr Herz ausschüttet. Ehrlich gesagt bin ich nicht der Meinung, dass ein Vierjähriger sich wie ein Erwachsener unterhalten kann. Hinzu kommt seine bisherige schwere Kindheit, die ihn viel bekümmerter und ernster durchs Leben führen, aber das ist nicht Grund genug, für so ein Gespräch. Dafür ist er noch viel zu jung. Unrealistisch erschien mir vor allem dieses bestimmte Gespräch, worüber ich auch nicht hinweg sehen kann. 

Die Adoption ist auch zwischen Kirsten und Jeff ein Streitthema. Sich überhaupt für so etwas zu entscheiden, war eine Meinung, die sie beide vertreten haben. Jetzt wo es ernst wird, bringt Jeff das Argument vor, Kirsten wäre nicht bereit für ein adoptiertes Kind und sie sei nicht geeignet für große Verantwortungen. Ganz ehrlich, in dieser Diskussion klang er überhaupt nicht wie ein Mann, der seine Frau respektiert und schätzt. Er war so herablassend und verletzend. Das passte nicht so ganz zu seinem eigentlichen Charakter. Auch sonst fand ich ihn nicht gerade sympathisch, aber in dieser Situation war er mir unsympathisch. Gefragt habe ich mich ernsthaft, ob ihm überhaupt etwas an Kirsten liegt. 

Auch wenn dieser Roman sich im mittleren Bereich befindet, gibt es schon viel darüber zu erzählen. Was zeigt, dass sich keine Gleichgültigkeit eingenistet hat. Sonst sähe meine Bewertung doch anders aus. 

Fazit: Ich persönlich würde dieses eBook, auch wenn ich drei Sterne vergeben habe, nicht unbedingt weiterempfehlen. Ich wollte mal wieder so richtig leiden, nur so weit geht es innerhalb der Handlung nicht. Wer es also ebenfalls darauf abgesehen hat, der sollte sich gar nicht erst um diese Geschichte bemühen. 

Meine Bewertung: 3 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen