Montag, 29. Februar 2016

New York Titans 10 - Küss mich, du Vollidiot von Poppy J. Anderson

Seitenzahl: 305
Verlag: Self Publishing
Kosten: 0,99 €
Taschenbuch: 9,95 €
Kindle e-book: 3,49 €
Erscheinungsdatum: -

Kurzbeschreibung: Blake O’Neill ist ein Rüpel, ein Macho, ein widerlicher Kerl ... ein Footballspieler! Jedenfalls denkt das Madison, die er vor den Augen unzähliger Menschen zu Tode blamiert hat. Leider wird sie ihn einfach nicht mehr los und fährt schwere Geschütze auf, um ihm klarzumachen, dass sie kein Interesse an einem oberflächlichen, großkotzigen und selbstherrlichen Typen wie ihm hat - selbst wenn er ein sehr heißer oberflächlicher, großkotziger und selbstherrlicher Typ ist, dessen Lächeln ihr viel zu schnell und viel zu oft weiche Knie beschert. Je öfter sie ihn abblitzen lässt, desto besser lernt sie ihn kennen und bemerkt, dass Vollidioten ziemlich coole Typen sein können. Doch hinter Blakes Fassade steckt noch sehr viel mehr ..

Meine Meinung: Der Leser kennt Blake schon immer als Draufgänger und Rüpel. Jedoch dürfen wir jetzt zum ersten Mal hinter seine Fassade blicken. Zum ersten Mal lernen wir auch die andere Seite der Medaille kennen. Vorher war es noch nicht Zeit sich Gedanken über ihn zu machen. Aber kann es sein, dass er sich hinter seiner lockeren Art versteckt? Könnte es sein, dass es viel mehr über ihn zu wissen gibt. 

Fange ich mal mit dem Prolog an, der regelrecht wie eine Bombe einschlug. Einordnen konnte ich den Abschnitt zunächst nicht in die Handlung. Doch das letzte Wort, der letzte Name, war der erste Schritt in eine bisher unbekannte Kindheit von Blake. Plötzlich wird der Leser in die Vergangenheit katapultiert. Das nicht durchgehend, sondern in abwechselnd kurzen Kapiteln neben der Erzählung in der Gegenwart. 

Gerne würde ich auf eine Pflegefamilie eingehen. Nur sollten diejenigen, die den zehnten Teil noch nicht gelesen haben diesen Abschnitt überspringen. Die letzte Pflegefamilie von Blake lies mich nachdenken. Bei dieser Familie handelt es sich um ein Ehepaar, das keine Kinder bekommen kann. Sie nehmen Blake auf und sehen ihn als ihr eigenes Kind an. Durch ein Wunder kommt es doch zu einer Schwangerschaft. Dadurch ist das Geld knapp und das Paar kann Blake nicht mehr bei sich behalten. Er wird zurück ins Heim geschickt. Mit welchem Recht? Das hat mich so verärgert. Angeblick sehen sie ihn als ihr eigenes Kind an. Wenn es so wäre, hätten sie sich nehr Mühe gegeben und auch Blake behalten. Eigene Kinder werden auch nicht einfach so abgegeben. Wobei es auch da Ausnahmen gibt. Jedoch bricht hier ein Herz, Hoffnungen werden zerstört und eine mögliche glückliche Zukunft zunichte gemacht. Wer nicht von Herzen lieben kann, der sollte sich nicht als Pflegefamilie anbieten. Ein Rückgaberecht gibt es nicht. Daran ist nichts zu rütteln. Nachdem ich nun meinen Ärger zum Teil losgeworden bin, gehe ich weiter im Geschehen. 

Das interessanteste an diesem Band war, Blakes schwere Vergangenheit. Sonst verlief alles recht gewöhnlich. Zumindest so wie ich den Schreibstil der Autorin kenne. Ein herausragender Band war dieser Zehnte ebenso nicht. Gut war es natürlich, aber weswegen nicht besser? Dabei wäre das wie jedes Mal machbar gewesen. Vor allem wenn es um Poppy J. Anderson geht. Der Schreibstil war wie bisher immer flüssig und angenehm zu lesen. 

Fazit: Der zehnte Band war eine gelungene Fortsetzung, die sich steigern könnte. Vor allem jetzt, wo es in die zweistelligen Zahlen geht. Trotzdem hat es wieder Spaß gemacht. Weiterhin ein Muss für die Leser der Reihe, wenn auch nicht der beste Teil. 

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen 

Die Reihe: 
New York Titans 01 - Verliebt in der Nachspielzeit
New York Titans 02 - Touchdown fürs Glück
New York Titans 03 - Make Love und spiel Football
New York Titans 04 - Verbotene Küsse in der Halbzeit
New York Titans 05 - Knallharte Schale - zuckersüßer Kerl
New York Titans 06 - Kein Mann für die Ersatzbank
New York Titans 07 - Unverhofft verliebt
New York Titans 08 - Auszeit für die Liebe
New York Titans 09 - Hände weg vom Quarterback

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen