Montag, 14. März 2016

Der Zorn des Lammes von Johannes Groschupf

Seitenzahl: 190
Verlag: Oetinger 
Kosten: 3,99 €
Broschiert: 12,99 €
Kindle eBook: 11,99 €
Erscheinungsdatum: 27. März 2014

Kurzbeschreibung: Jazz und Milan. Zwei junge Menschen in Berlin. Zwei Geschichten. Zwei Perspektiven. Die eigentlich nichts miteinander zu tun haben. Jazz kennt Milan, den etwas seltsamen Tellerwäscher aus der Kantine des Tagesspiegel, nur ganz flüchtig. Doch für Milan ist Jazz alles. »In jeder Nacht sitze ich hier und schreibe an sie. An sie, deren Namen ich nicht einmal kenne. Du bist schön wie der Mond.« Milan ist besessen von Jazz und schleicht sich nach und nach in ihr Leben.

Meine Meinung: Vor einiger Zeit habe ich mir diesen Thriller gekauft. Für das Wochenende habe ich mir nun diese Lektüre vorgenommen. Das eBook umfasst 17 Kapitel und wird durchgehend abwechselnd aus den Sichten der beiden Protagonisten Milan und Jazz erzählt.

Jazz zieht nach Berlin, um Abstand zu ihren Eltern zu gewinnen. In der Hauptstadt beginnt sie ein Praktikum in einer Zeitungsredaktion. In ihrer Kindheit hat sie ihren jüngeren Bruder Vincent verloren. Beim Spielen an der Elbe, wurde das Kind Opfer der Strömung. Jazz, damals noch acht Jahre alt, wusste im ersten Moment nicht was zu tun war. Später war dann alles zu spät. Auch wenn ihre Eltern ihr nichts anmerken ließen und sie nicht beschuldigen, reichen ihre eigenen Schuldgefühle. Jazz konnte den Verlust ihres Bruders bis jetzt nicht verarbeiten, was auch von ihr nicht zu erwarten ist. Daran gibt es nichts zu vergessen. Auch wenn sie selbst noch ein Kind war und ihr die Hände gebunden waren, sind ihre Schuldgefühle mehr als nur nachvollziehbar.

Milan dagegen wurde vor kurzen aus einer Nervenanstalt entlassen. Auf Jazz hat er ein Auge geworfen und ist bereit alles zu tun, um an sie ranzukommen. Es bleibt nicht bei der Bereitschaft er setzt seine Vorhaben in die Tat um. Milan ist regelrecht besessen von Jazz und der Meinung er liebt sie. Seine angeblichen Gefühle gehören zu den krankhaften. Liebe ist zwischen seinen Gefühlen weit und breit nicht zu finden. Wenn es so wäre, würde er der Frau, die er liebt, nicht so einfach wehtun können. Dazu aber vorerst nicht mehr von mir, da das zu den wichtigen Ereignissen im eBook gehört. Zwischen Milan und Jazz besteht somit keine Verbindung aus der Vergangenheit. Die Bindung stellt Milan her und wirft Jazz in ihre persönliche Hölle.

Der Schreibstil ist soweit recht gut gewesen. Es liest sich flüssig und man kommt auch zu keiner Zeit durcheinander. Von der Thematik her war alles durchaus realistisch. Krankhaft hin oder her, ähnlich ticken viele Menschen. Das Wissen über solche Menschen ist in der Gesellschaft weit verbreitet. Was ich am Lesen aber so vorteilhaft finde, in Büchern kann die Psyche jedes Menschen beschrieben und nähergebracht werden. Det Autor bringt Milans Perspektive realistisch rüber. Beim Lesen ist man der Überzeugung, ja, so könnte es sich tatsächlich abgespielt haben. Abwegig war nichts. Wie immer fand ich es erneut interessant wieder einen anderen Blickwinkel mitzubekommen.

Neben dem Täter wäre da noch das Opfer und auch hier wieder ein genauso interessante Sicht der Dinge. Jazz Leben ist nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Man sagt der Mensch bekommt nur so viel Gewicht zu tragen, die er auch bewältigen kann. Ich zähle Jazz durchaus zu den starken Menschen. Es hätte auch anders enden können. Gut das sie sich ihrem Schicksal nicht ergeben hat, was aber auch bei vielen vorkommen kann. Was aber am wichtigsten ist, kein Mensch zählt als Eigentum eines anderen Menschen. Genau so sollte man den Gegenüber auch behandeln.

Als großes Ganzes betrachtet, sind Thriller immer etwas ganz besonderes. Auch hier durfte der Leser aus zwei Fenstern blicken und sehen wie eine junge Frau ihr Leben gerade erst in die Hand nahm, zumindest die ersten Schritte dafür ging, und dieser Versuch durch einen krankhaft besessenen Menschen zunichte gemacht wurden. Wieder ein von der Thematik her sehr gelungenes Buch, wobei am Schreibstil noch gearbeitet werden könnte. Bergauf ginge es mit Sicherheit noch. Vor allem in diesem Genre wo Spannung mit Großbuchstaben geschrieben wird.

Fazit: In diesem Thriller wird über ein wichtiges Thema geschrieben. Für das Wochenende ein passender kurzweiliger Roman. Vom Inhalt her empfehle ich dieses eBook weiter, jedoch könnte am Schreibstil einiges verbessert werden. Interessent war für mich das Lesen aber trotzdem und enttäuscht bin ich auch nicht. Somit mehr positives, als negatives.

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen