Montag, 11. Januar 2016

Breeds 07 - Kiowas Verhängnis von Lora Leigh

Seitenzahl: 336
Verlag: LYX
Kosten: 5,35 €
Taschenbuch: 9,99 €
Kindle e-book: 8,99 €
Erscheinungsdatum: 04. Dezember 2014

Kurzbeschreibung: Der Bodyguard Kiowa, der Koyotenblut in sich trägt, soll auf die Tochter des amerikanischen Präsidenten aufpassen. Aber dann wird die hübsche Amanda von politischen Gegnern ihres Vaters entführt, und Kiowa muss sie befreien. Nie hätte er geglaubt, dass eine Frau eine solch tiefe Leidenschaft in ihm wachrufen könnte. Doch solange Amanda unter seinem Schutz steht, kann er es nicht wagen, ihr seine Gefühle zu zeigen.

Meine Meinung: In diesem siebten Band werden zwei Geschichten untergebracht. Ca. Zweihundert Seiten werden von Kiowa und Amanda eingenommen. Die restlichen hundert Seiten handeln von Lyra und Tarek. Gerne würde ich als erstes auf die zweite Geschichte eingehen, die auch als Kurzgeschichte als eBook zu kaufen ist. Wer das vor dem erscheinen diesen Bandes getan hat, der hat für die letzten hundert Seiten regelrecht um sonst Geld ausgegeben. Das auch noch, weil diese Aufteilung in zwei Geschichten vorher nicht erwähnt wird. 

Tarek und Lyra sind Nachbarn. In ihrer eher kurzen Geschichte beginnt zwischen ihnen eine Unterhaltung über Lyras geliebten Rosen, die Tarek nicht anrühren soll. Dies ist der Anstoß zu einer leidenschaftlichen Beziehung zwischen ihnen. Wobei ich ihr Aufeinandertreffen nicht so gut fand wie die vorgerigen Seiten. Eher war das Ganze mittelmäßig. 


Komme ich nun zu Amanda und Kiowa, die einen größeren Teil des Buches einnehmen. Amanda ist die Tochter des Präsidenten. Als Amanda entführt werden sollte, ist Kiowa derjenige, der sie rettet. Anschließend dauert es auch nicht lange bis die Beiden sich nicht mehr voneinander losreißen können. Zwischen ihnen brennt ein Feuer, das so einfach nicht mehr zu löschen ist. Gleich nach ihrem ersren Kuss, beginnt der Paarungsrausch. Der erotische Teil war wieder hervorragend. Da weiß Lora Leigh genau was sie tut. Die Leidenschaft, die Erregung und vor allem einige körperliche Eigenschaften von Kiowa waren äußerst erotisch. Die Breets sind schon eine Nummer für sich. 


Dennoch hätte das Ganze viel besser gemacht werden können. Oder ausgeschmückt werden können. Ja die Erotik war richtig gut, aber das große Ganze hat nicht gestimmt. Die heiße Leidenschaft überzeugte mich zwar, doch fand ich einige Bände um einiges besser. Zuletzt vergab ich dem fünften Band fünf Sterne. Diese Reihe zählt zu den wechselhaften. 


Jedoch tue ich mich mit der Handlung ziemlich schwer. Am Anfang fand ich den Gedanken nicht gerade beachtenswert, doch erschwert sich das Lesen immer wieder. Ich weiß gar nicht mehr was wann passiert ist. Eine durchgehende Handlung gibt es in diesem Sinne nicht, weil der Handlungsstrang unterbrochen wird. Die Ereignisse sollten endlich mal nach der Reihe erzählt werden, damit der Leser auch weiß wo man stehengeblieben ist und wie es nun weitergeht. Den Überblick habe ich schon längst verloren. 


Neben der Erotik hat mich am meisten Kiowas Geschichte für sich einnehmen können. Seine Mutter wurde zur künstlichen Befruchtung genötigt. Das hat nicht ausgereicht und sie wurde auch noch vergewaltigt. Für mich wäre der einzige Grund abzutreiben eine Vergewaltigung. Wobei Abtreibung der allerletzte Ausweg wäre. Die Frau hatte es sicherlich unheimlich schwer. Letztendlich kann ich von mir behaupten ich habe den Teil über sie so weit verstanden, dass ich sie verstehen kann. Wollen wir das Ganze nun mal aus Kiowas Sicht betrachten. 


Sein Großvater war es, den er am meisten zu Gesicht bekommen hat. Wobei der Mann seinem Enkel eingeredet hat ein Tier zu sein und sogar keine Seele zu besitzen. So ist es völlig nachvollziehbar, dass Kiowa sich selbst hasst. Wir reden hier von einem Kind, der bereits gelesene Bücher in Zeitungspapier einpackt und sich selbst belügt. Er tröstet sich mit der Vorstellung, die Bücher seien ein Geschenk von seiner Mutter. Herzzereißend. Wie gesund kann sich ein Kind schon entwickeln, der keine Liebe kennengelernt hat und dem eingeredet wurde keine Seele zu besitzen?


Auch wenn viele positiven Punkte zu finden waren, hat mich die Geschichte bzw Geschichten nicht ganz überzeugen können. Ich hoffe bald auf einen überzeugenden Band der Reihe. Der nächste Band befindet sich auf meinem SUB. Ich freue mich auf mehr und möglicherweise auch beseres.

Fazit: Noch immer ist diese Reihe lesenswert. Wenn auch nicht so gut wie einige Bände davor. Wahrscheinlich werde ich den kleinen Kiowa nicht vergessen, der sich nur nach Liebe gesehnt hat. Die Erinnerung mit den in Zeitungspapier eingepackten Bücher werden mich so einfach nicht loslassen. Trotz allem bin ich froh auch diesen Band gelesen zu haben.

Meine Bewertung: 3,5 von 5 Sternen 

Die Reihe: 
Breeds 01 - Callans Schicksal
Breeds 02 - Tabers Versuchung
Breeds 03 - Dashs Bestimmung 
Breeds 04 - Bradens Vergeltung
Breeds 05 - Harmonys Spiel
Breeds 06 - Kanes Verlangen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen