Freitag, 8. Januar 2016

Als ich eines Morgens mich selbst traf von Vanessa Mansini

Seitenzahl: 240
Verlag: Self Publishing
Kosten: 0,99 €
Taschenbuch: 9,90 € 
Kindle e-book: 1,99 €
Erscheinungsdatum: -

Kurzbeschreibung: Annika ist allein. Allein mit ihren zwei kleinen Rabauken. Allein mit dem Chaos ihrer Selbständigkeit. Sex ist schon seit Jahren nicht in Sicht. Von einer neuen Liebe ganz zu schweigen. Doch eines Morgens ist sie plötzlich nicht mehr allein. Sie hört eine fremde Person in ihrer Küche. Als Annika sich zu ihr schleicht, bleibt ihr das Herz stehen. Sie hatte mit allem gerechnet, aber nicht damit ... 

Meine Meinung: Allmählich bekomme ich nicht genug von Vanessa Mansinis Büchern. Bisher habe ich für die eBooks dreien 4,5 Sterne vergeben und lediglich dem ersten Band der Im falschen Film Reihe vier. Der Schreibstil war wie immer durchgehend flüssig zu lesen. Als Hauptcharakterin wird nun Annika dem Leser vorgestellt. Eine allein erziehende Mutter mit zwei kleinen Kindern. Annika ist durch ihre Kinder und auch ihren Beruf als professionelle Synchronsprecherin ziemlich überfordert. Für sich selbst findet sie kaum Zeit. 

In einem Blogeintrag schüttelt sie ihr Herz aus. Vom Universum wünscht sie sich selbst ein zweites Mal. Eine zweite Annika könnte ihr Arbeit abnehmen. Kurz darauf geht ihr Wunsch doch tatsächlich in Erfüllung. Ab hier darf man nicht mehr auf logische Zusammenhänge bestehen. Eines Morgens steht Annika ihrer Doppelgängerin in ihrer eigenen Küche gegenüber. Die Frauen sehen äußerlich nicht nur identisch aus, ihre Gefühle, Erinnerungen und Denkweisen sind ebenfalls gleich. Plötzlich gibt es wirklich zwei Annikas. Aus den darauf folgenden Ereignissen gibt es für Annika viel zu lernen. 

Die beiden Annikas haben bis zu dem Zeitpunkt ein und das selbe Leben gelebt. Was bis dahin gleich verlief, beginnt jetzt für jede anders abzulaufen. Nun führen sie zwei verschiedene Leben. 

So genau erinnere ich mich nicht mehr, ob ich wusste, dass Trixi und Luna ebenfalls vorkommen. Und das nicht mal wenig. Aufgeschnappt hatte ich es bestimmt mal. Zumindest habe ich mich darüber gefreut. innerhalb der Handlung wird Luna für Annika zu einer guten Freundin, die sie nicht mehr missen will. 

Auch wenn der Teil mit der Doppelgängerin nicht unbedingt der Logik entsprach, empfand ich die Handlung weitestgehend realitätsnah. Nach den letzten Lektüren, war es wieder erfrischend mich aufs Lesen zu freuen. Wie immer weiß es Vanessa Manisin den Leser dazu zu bringen mit Neugierde und Interesse zu lesen. Jeder einzelne Satz, jeder Abschnitt und jeder einzelne Charakter trug dazu bei. Wieder habe ich mich wohl gefühlt, in der mir gar nicht mal fremden Welt. Genauso wie Trixi und Lunas Geschichte, mochte ich auch Annikas. Angekündigt wurden auch schon weitere eBooks. Das war nicht die letzte Geschichte, die in der selben Umgebung spielt.  

Die Bücher der Autorin bzw. Autors ordne ich unter diejenigen, die es verdienen gelesen zu werden. Ich kenne nur die nach dem ersten Band von Im falschen Film und die kann ich bedenkenlos weiterempfehlen. 

Wünschen wir uns nicht eine zweite Hand, die uns unter die Arme greift? Diesen Wunsch hatten sicherlich viele schon. Annikas Geschichte lehrt den Leser, dass sich ihr Wunsch nicht unbedingt als positiv herausstellen muss. Dennoch bin ich der Meinung nach diesem Erlebnis hat sie so einiges dazugelernt. 

Fazit: Vanessa Mansinis Bücher werden allmählich zur Gewohnheit. Inzwischen freue ich mich auf Neuerscheinungen. Auch dieses eBook gehört zu den positiven Erfahrungen. Ich freue mich auf mehr. 

Meine Bewertung: 4,5 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen