Montag, 17. August 2015

Verliebt noch mal von Kristina Günak

Seitenzahl: 297
Verlag: LYX 
Kosten: 5,30 €
Taschenbuch: 9,99 €
Kindle e-book: 8,99 €
Erscheinungsdatum: 04. Dezember 2014

Kurzbeschreibung: Die junge Physiotherapeutin Thea Fuss teilt sich ein hübsches Fachwerkhaus in der Altstadt von Hameln mit drei Mitmietern. Neuester im Bunde ist der attraktive Computer-Nerd Schröder. Schlecht für Thea, die sich aus schwerwiegenden Gründen eigentlich eine Männerpause verordnet hat. Als ihre sonderbare Oma ihr allerdings eine baldige Hochzeit prophezeit und auch noch der Mietergemeinschaft gekündigt wird, kommt Thea nicht darum herum, sich näher mit ihm zu befassen – und das Chaos ist perfekt!

Meine Meinung: In diesem Buch, für mich das erste der Autorin, geht es um die Physiotherapeutin Thea. Aus ihrer Sicht wird das Buch auch ausschließlich erzählt. Es ist eher eine unspektakuläre Geschichte aus dem Alltag. Hier passiert nichts außergewöhnliches oder dramatisches. Man begleitet Thea und wünscht ihr und ihren Nachbarn einen Lösungsweg. Die Nachbarschaft zwischen ihnen soll bestehen bleiben. Sie überzeugen den Leser davon, dass diese Menschen zusammenbleiben sollten. Wünscht nicht jeder sich Nachbarn, mit denen er so gut auskommt und die Hausgemeinschaft sich richtig anfühlt? Wobei das nicht unbedingt oft vorkommt. Es ist nichts selbstverständliches. 

Auch wenn Theas Geschichte mir wahrscheinlich nicht für immer im Gedächtnis haften bleibt, hat Kristina Günak doch eine ziemlich originelle Handlung auf die Beine gestellt. Ihr Schreibstil ist flüssig und hat diesen Lies mich Effekt. Positiv waren da auch die kurzen Kapitel. Kurze Kapitel haben immer die Wirkung von Kurzatmigkeit, was das Lesen angenehmer gestaltet.

Bei mir wird es immer schwerer Charaktere wirklich zu mögen und sie ins Herz zu schließen. Manche Autoren schaffen das augenblicklich, aber oft ist es leider so, dass es nicht dazu kommt. Auch diesen Charakteren stehe ich lediglich nur neutral gegenüber.  

Puh was soll ich jetzt noch dazu schreiben? Mir fällt einfach nichts mehr ein. Ich kann nur noch sagen, es war ein gutes und lesenswertes Buch. Nur ich brauche einfach interessantere und aufregendere Geschichten, die mein Blut in Wallung bringen. Zudem noch mein Herz höher schlagen lassen. Das war mir alles zu normal. Mein eigener Alltag ist normal genug, da will ich beim Lesen durchaus mehr Aufregung und Spannung. 

Fazit: Für diejenigen, die gerne Geschichten über ganz normale Menschen lesen wollen, der kann bei diesem Buch nichts falsch machen. Auch ich fand das Buch gut, brauche aber, um Spaß beim Lesen zu haben, doch andere Handlungen. Für einen Einzelband war es aber gut und stelle mich soweit zufrieden. 

Meine Bewertung: 4 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen