Montag, 6. Juli 2015

Strangers on a Train - Zug der Träume von Ruthie Knox

Seitenzahl: 68
Verlag: LYX.digital
Kosten: kostenlos
Kindle e-book: 2,99 €
Erscheinungsdatum: 20. März 2014 

Kurzbeschreibung: "Wir treffen uns nach Einbruch der Dunkelheit im Eisenbahn-Museum. Wir haben das Jahr 1957." Als Mandy sich bei einer Partnervermittlung anmeldet, wünscht sie sich lediglich Ablenkung von ihren Verpflichtungen als Single-Mama mit Vollzeitjob. Doch der gutaussehende Fremde, der sie regelmäßig in eine aufregende Welt aus längst vergangener Zeit entführt, entpuppt sich schnell als der Mann, nach dem Mandy sich immer gesehnt hat. Aber kann sie ihn überzeugen, dass ihre Liebe auch in der Realität eine Chance hat?

Meine Meinung: Ich bezeichne diese Kurzgeschichte als einen einzigen Reinfall, der zum Glück eher kurz gehalten wurde. Bei meinem Lieblingsverlag bin ich unerbittlich was die Bewertung anbelangt. Ich habe schon viel zu viele gute Bücher vom Verlag gelesen, sodass ich an solche schrecklichen Geschichten nicht mal gewohnt bin. Von Ruthie Knox habe ich viel mehr erwartet. Wie für mich gemacht war schon nicht berauschend, aber diese Kurzgeschichte setzt da noch einiges drauf. 

Erwartet hatte ich Leidenschaft in den wenigen Seiten. Nur immer wenn die Charaktere sich näher kommen, werden die Details außen vor gelassen und der Leser soll sich denken, was zwischen Mandy und ihrem Gegenüber passiert. Natürlich ist einiges offensichtlich, dennoch täte es der Handlung gut wenn die Erotik nicht so sehr vernachlässigt worden wäre. Schade für die Geschichte. 

Auch fand ich es uninteressant einen Fremden ein Mal im Monat zu treffen. Vor allem weil die Treffen viel zu unpersönlich erscheinen. Und auch weil der Leser eben nicht viel mitbekommt. Lediglich Mandys Gedanken dienen als Stütze. Es erfordert mehr, um den Leser an die Geschehnisse zu binden. 

Fazit: Für mich gibt es dazu nicht mehr zu sagen. Das E-Books war eine große Enttäuschung. Zum Glück war es nur eine Kurzgeschichte. In diesem Sinne würde ich diese Geschichte in keinster Weise empfehlen. Auch die Autorin gehört bisher nicht zu denjenigen, die ich weiterempfehlen würde. Man sollte seine Zeit nicht mit so einer Kurzgeschichte verschwenden. 

Meine Bewertung: 1 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen