Freitag, 3. Juli 2015

Rabenfeuer - Die Flammen der Göttin von Dana Graham

Seitenzahl: 314
Verlag: Impress
Kosten: 1,99 €
Kindle e-book: 3,99 €
Erscheinungsdatum: 10. Oktober 2013

Kurzbeschreibung: Kann man zu einem mächtigen Krieger werden, obwohl man von der Göttin gezeichnet wurde? Kann man sein Herz an einen Fremden verlieren, obwohl man dem Tempel seine Treue schwor? Der junge Raven wurde als Prinz geboren, aber statt auf edlen Pferden durch Wälder zu jagen und in Schlachten zu kämpfen, schuftet er in einer Silbermine. Sein einziger Freund ist ein Rabe und von seiner Abstammung ahnt er nichts. Die junge Kara hat sich für ein Leben im Tempel entschieden, weit weg von allem, was sie einst binden sollte. Nie hätte sie gedacht, dass sie sich dort verlieben würde – und noch viel weniger, dass jener Fremde mit dem Raben in Wahrheit ein Prinz ist und eine mächtige Prophezeiung ihre beiden Schicksale miteinander verwoben hat…

Meine Meinung: Anfangs war ich unsicher ob ich mir dieses preisgesenkte E-Book überhaupt zulegen soll. Bisher habe ich entweder nur gute Erfahrungen, was mit 5 Sternen gleichgesetzt wird, oder aber eher schlechte Geschichten lesen dürfen. Eine Mitte gab es bei Impress für mich bisher noch nicht. So war ich auch skeptisch. Es hätte sowieso nur so weit gehen können, dass ich eine Enttäuschung geboten bekomme und wagte den Schritt. Entsprechend war ich völlig erstaunt über diese Geschichte, die erneut keine Mitte bot. 

Dana Graham schreibt in diesem historischen E-Book über zwei junge Menschen, deren Geschichte mich unverhofft fesseln konnte. Raven wurde zwar als Sohn eines Fürsten geboren, sein Vater erkannte ihn aber nie als sein eigenes Fleisch und Blut an. Eher war er der Überzeugung das Baby mit gelähmtem Arm und Bein habe den Tod verdient. Seine Blutlinie würde keine missgebildeten Kinder zeugen. Ich habe das jetzt umschrieben, aber die Worte von Wegon waren viel unerbittlicher. Seine Gemahlin Mana war nicht bereit ihren Sohn aufzugeben und entschied sich lieber für ein Leben außerhalb der Burg. Sie wurde verbannt und seit diesem Tag als Ehebrecherin bezeichnet. Jahre vergingen und Mana erzählte Raven, soweit sie konnte, von ihrer Vergangenheit als Gemahlin. Dennoch verriet sie ihm nie wer sein Vater war. 

Bereits der Prolog hat mich in den Bann gezogen. Die einzelnen Kapiteln rissen mich dann nur noch tiefer ins Geschehen. Erwartet hatte ich so etwas gutes zwar nicht, aber kann das E-Book nur weiterempfehlen. Mich konnte Raven und Karas Geschichte von der ersten bis zur letzten Seite überzeugen. Und das obwohl historische Romane nicht zu meinen Lieblingen gehören. Wobei es sich hierbei nicht um einen reinen historischen Roman handelt. Fantasyelemente sind ebenfalls mit von der Partie. 

Auch wenn Raven nicht wusste wer er wirklich ist und mich seine Herkunft nicht weiter überrascht hat, war es bei Kara genau das Gegenteil. Die Autorin hat es geschickt hinbekommen keine Andeutungen über Kara zu machen, die den Leser auf den richtigen Weg bringen. Somit war meine Überraschung groß, als mehr über die junge Frau preisgegeben wurde. 

In dieser Geschichte ist alles vorhanden, was ein gutes Buch ausmacht. Ich fragte mich eins ums andere mal wie es weitergehen wird und wollte wissen, was noch auf Raven und Kara zukommt. Vor allem ob sie es schaffen werden letztendlich miteinander glücklich zu werden. Entsprechend war die Handlung spannend und konnte fesseln. Mehr kann von guter Unterhaltung nicht verlangt werden. 

Fazit: Für mich kann es gerne so weitergehen, was E-Books von Impress anbelangt. Gerne würde ich immer wieder aufs neue fünf Sterne vergeben wollen. Die Autorin hat es schnell geschafft mich zu fesseln und ich könnte mir in Zukunft vorstellen, mehr von ihr zu lesen. Was ich als einen großen Schritt ansehe, weil ich historische Geschichten nicht unbedingt bevorzuge. Nur, wenn jeder so gut schreiben würde, dann kann sich auch daran etwas ändern. 

Meine Bewertung: 5 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen