Samstag, 11. Juli 2015

Im Herzen der Angst von Maya Banks

Seitenzahl: 300
Verlag: Mira Taschenbuch 
Kosten: 5,77 €
Taschenbuch: 9,99 €
Kindle e-book: 9,99 €
Erscheinungsdatum: 10. Dezember 2014

Kurzbeschreibung: CIA-Agent Manuel Ramirez steht vor einem Rätsel: Während einer Parisreise verschwindet seine Jugendliebe Jules spurlos. Drei lange Jahre sucht er nach ihr – vergeblich! Bis sie plötzlich in einem Krankenhaus im US-Staat Colorado wieder auftaucht, schwer verletzt durch eine Explosion. Sofort eilt Manuel an ihre Seite und schwört, sie nie wieder gehen zu lassen. Doch Jules ist nicht mehr die, die sie einmal war. Das Funkeln in ihren Augen ist erloschen und einer dumpfen Furcht gewichen. Was verbirgt sie vor ihm? Als Manuel schockiert entdeckt, gegen welch tödliche Bedrohung sie kämpft, scheint es schon zu spät. Denn Jules ist erneut wie vom Erdboden verschluckt …

Meine Meinung: Ich habe noch weitere fünf Bücher der Autorin auf meinem SUB, was verdeutlicht, dass ich normalerweise gerne Geschichten von Maya Banks lese. Und das schon einige Zeit. Dieses Buch durfte da natürlich nicht fehlen. Nur wäre es wirklich toll im Voraus zu wissen, ob es sich auch lohnt. Als erstes Werk der Autorin dieses Buch zu lesen wäre eine viel zu schlechte Entscheidung. Man könnte den anderen Reihen und Geschichten von Maya Banks gleich abschwören. Was auch völlig nachvollziehbar wäre nach dieser Enttäuschung. Auch ich empfinde da Gleiche und fragte mich unweigerlich wo die Autorin geblieben ist, die mich eins ums andere Mal für sich gewinnen konnte? Wegen einem einzigen Buch wird sie mich nicht verlieren, aber für die Leser, bei denen dieses Buch das erstes Werk der Autorin ist, diejenigen würde ich gerne darauf aufmerksam machen, das Maya Banks durchaus viel besser schreiben kann. 

Angetan bin ich dieses Mal wirklich von so gut wie nichts. Ansätze scheinen da zu sein, aber die Charaktere oder auch die Handlung schaffen es in keinster Weise interessant zu sein. Schwer habe ich es bis zum Ende geschafft. War schon sehr mühselig. Dabei hätte die Geschichte flüssig gelesen werden müssen. 

Die Handlung an sich ist recht interessant. Bei einem kurzen Aufenthalt in Frankreich wird eine Terrorgruppe auf Jules aufmerksam. Die Terroristen wollen sie rekrutieren. Anfangs weigert sie sich, doch durch verschiedene Überzeugungsmethoden wird sie schließlich als Terroristin ausgebildet. Drei Jahre in der Hölle beginnen für sie. Manuel dagegen sucht seine Freundin seit dem vergeblich. Und das obwohl er seine Beziehungen bei der CiA nutzt. Vor drei Jahren hatte er sich vorgenommen Jules zu bitten ihn zu heiraten. Er wollte mit ihr die stärkste Verbindung unter Paaren eingehen. Leider konnte er seinen Antrag nicht in die Realität umsetzten. Jetzt kreuzen sich Manuel und Jules Wege wieder und eine atemlose Verfolgungsjagd beginnt. 

Ehrlich gesagt konnte ich nicht ganz nachvollziehen weswegen letztendlich Jules der Terrorgruppe beitrat. Sie hätte sich noch viel intensiver wehren können. Man ist ja nicht auf sich allein gestellt. Hilfe hätte sie sich genauso holen können. Das alles hätte einfach nicht so einfach sein müssen. Zudem ist so eine Rekrutierung nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Vor allem wenn gilt: einmal Terroristen, immer Terroristin. Es ist leichtsinnig zu denken die Mitglieder würden Jules davonkommen lassen. 

Aus diesen durchaus interessanten Ansätzen hätte die Autorin mehr machen können. Wobei können ist noch zu wenig. Ich weiß sie kann es. Auch hat mich die Liebesgeschichte nicht überzeugt. Lesenswert war dieses Buch leider nicht. Für mich ist es das schlechte der Autorin. Etwas ähnlich schwaches habe ich von Maya Banks noch nicht gelesen. Nur weil Potenzial da war werde ich zwei Sterne vergeben. Weniger hat die Geschichte nun auch nicht verdient. 

Fazit: Wer Maya Banks kennenlernen will, sollte das bitte nicht mit diesem Buch tun. Das wäre wohl ein sehr enttäuschendes Kennenlernen. Dabei ist es ja nicht so, dass die Autorin unbegabt ist. Leider war dieses Werk ein einziger Fehlkauf, den ich bereue. Ich hätte meine Zeit auch anderen Büchern widmen können. 

Meine Bewertung: 2 von 5 Sternen 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen